Die Bewertungen von Dormando-Schlafexperten stammen von der Bettzeit GmbH, die Dormando betreibt.

Bettwaren Lexikon

Alles Wissenswerte über Bettwaren von A bis Z

Das große Bettwaren Lexikon

In unserem großen Bettwaren Lexikon finden Sie alles wissenswerte über alles, was mit Bettwaren, Matratze, Schlaf und Co. zu tun hat – und zwar kurz und knackig auf einen Blick zusammengefasst! Über 150 Begriffe sind hier im Bettwaren Lexikon für Sie aufgeführt. Betten sind inzwischen nicht mehr nur Möbel, sondern sollten eine besondere Aufmerksamkeit erhalten. Falls Sie zu bestimmten Themen oder News mehr erfahren möchten, ist oft ein ausführlicher Text verlinkt. In diesem Service Artikel finden Sie interessante News.

A

Ahorn: Das Holz des Ahornbaumes wird oft für den Möbelbau verwendet. Es gilt als besonders elastisch und feinporig.

AirCon® Cell: AirCon® Cell ist ein Material, dass von verschiedenen Unternehmen für die Herstellung von Matratzen verwendet wird. Es ist genauer gesagt ein Schaummaterial, dass beispielsweise besonders atmungsaktiv ist.

Allergikermatratze: Oftmals eignen sich synthetische Matratzen besser als Allergikermatratze. Diese Matratzen sollen vor allem Hausstaubmilben fernhalten, die oft Auslöser für eine Allergie sind.

Allergikerkissen: Einige Kissen eignen sich aufgrund ihrer Hautverträglichkeit und ihres Materials gut als Allergikerkissen. Diese Kissen haben sehr gute Hygieneeigenschaften und können Hausstaubmilben fernhalten.

Alpakawolle: Hiermit ist die Wolle der Alpakas gemeint. Es handelt sich bei diesem Zwirn um eine der teuersten Wollsorten auf der ganzen Welt.

Amerikanisches Bett: Das Amerikanische Bett ist eine Variante des Boxspringbettes. Anders als in der europäischen Variante gibt es hier keinen Topper.

Atlasbindung: Die Atlasbindung ist einer der drei Grundbindungsarten. Hier berühren sich die einzelnen Bindungspunkte nicht, sondern sind gleichmäßig verteilt. Das Gewebe wirkt so dicht, glatt und glänzend.

Atmungsaktivität: Atmungsaktivität bezeichnet die Wasserdampfdurchlässigkeit eines Materials. Wasserdichte Matratzen, die Feuchtigkeit trotzdem durchlassen sollen, werden als atmungsaktiv bezeichnet.

 

B

Babymatratze: Babymatratzen sin in der Regel kleiner als Matratzen für Erwachsene. Da Babys und Kleinkinder 10 bis 16 Stunden pro Tag schlafen, ist die Beschaffenheit dieser Matratzen besonders wichtig.

Bambus: Bambus ist ein natürlicher Rohstoff, der sehr schnell nachwächst. Durch seine Eigenschaften (z.B. Strapazierfähigkeit) verwendet man ihn gerne für Lattenroste.

Batist: Batist ist ein Textilmaterial, das zumeist aus Baumwolle, Leinen, Polyester oder Seide besteht. Dieser Stoff wird gerne für Bettwäsche genutzt, da er als sehr leicht gilt.

Bauchschläfer: Bauchschläfer schlafen, wie der Name schon sagt, auf dem Bauch. Da diese Liegeposition eigentlich nicht ideal für den Körper ist, gibt es spezielle Produkte für Bauchschläfer, die das Schlafen gesünder und angenehmer machen sollen.

Bauchschläferkissen: Bauchschläferkissen sind Kopfkissen, die speziell an die Liegeposition und die Bedürfnisse von Bauchschläfern angepasst sind.

Baumwolle: Baumwolle ist ein Naturprodukt, das vor allem für die Textilindustrie genutzt wird. Da die Baumwollfaser komplett natürlich ist, wird sie gerne für Decken oder auch für Bettwäsche verwendet.

Bett: Das Bett ist ein Möbelstück, auf dem man schläft. Es besteht zumeist aus einem Gestell, einem Lattenrost und einer Matratze.

Bettdecke Pflegen: Ist eine Bettdecke nicht waschmaschinengeeignet und sie wird dennoch schmutzig, gibt es einige Tipps und Tricks, wie man die Bettdecke wieder sauber und frisch reinigen kann. Besonders wichtig ist es, die Bettdecke zu Lüften.

Bettdecke Waschen: Selbst, wenn die Bettdecke waschmaschinen- und trocknergeeignet ist, gibt es Dinge, die man vor dem  Bettdecken Waschen beachten sollte. Es gibt viele Tipps und Tricks, wie die Bettdecke durch richtiges Waschen noch langlebiger und hygienischer wird.

Bettengröße: Die Größe des Bettes wird zumeist an der Innenseite des Bettrahmens gemessen.

Bettkasten: Der Bettkasten ist eine Truhe, die meistens aus Holz besteht. Diese befindet sich unter der Matratze und bietet extra Stauraum, den man durch Hochklappen des Lattenrostes nutzen kann.

Bettsystem: Ein Bettsystem bezeichnet das Zusammenspiel aus verschiedenen, aufeinander abgestimmten Bettwaren Komponenten (z.B. Bettgestell, Lattenrost, Matratze).

Bettwanzen: Bettwanzen sind nachtaktive Parasiten, die sich von Blut ernähren. Ihre Bisse können Juckreiz und allergische Reaktionen auslösen. Zur Bekämpfung sollte auf jeden Fall ein Kammerjäger zu Rate gezogen werden!

Bettwäsche: Als Bettwäsche bezeichnet man alle Textilien, die im Bett verwendet werden. Zu den Bettwäsche Arten zählen das Bettlaken und die Bezüge für die Bettdecke und das Kopfkissen. Auch die Textilien, die zwischen Matratze und Laken verwendet werden (Topper, Unterbett, etc.) fallen in diese Kategorie.

Biber: Biber ist ein Stoff, der aus angerauter Baumwolle besteht. So wird das Material besonders flauschig. Biberstoff wird gerne für (Winter)Bettwäsche benutzt, da er als besonders wärmend gilt.

Bio-Baumwolle: Bio-Baumwolle wird auch kbA Baumwolle genannt. Es handelt sich hierbei um Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau. Dies erhöht die Qualität im Gegensatz zu herkömmlicher Baumwolle.

Birke: Birkenholz wird oft für den Möbelbau verwendet. Es gilt als elastisch und hart.

Blauer Engel: Der Blaue Engel® ist ein Qualitätssiegel. Es zeichnet Produkte und Dienstleistungen aus, die Ressourcen, Wasser oder die Gesundheit schützen.

Bonellfederkern: Bei der Bonellfederung Hierbei handelt es sich um einen Kern, der aus hunderten einzelnen Stahlfedern besteht. Er findet seinen Einsatz bei Matratzen und Boxspringbetten.

Boxspringbett: Ein Boxspringbett ist ein beliebtes Betten Modell aus den USA. Es besteht aus einer Federkernbox, einer Obermatratze und einem Topper. Da hier kein Lattenrost vorhanden ist, kann das Bett durch den Kontakt zwischen Boxspring und Matratze ganzflächig abgefedert werden. Das Boxspringbett erinnert von der Optik her an ein Hotelbett.

Boxspringbett mit Motor: Ein Boxspringbett mit Motor (auch elektrisches Boxspringbett) ist ein Boxspringbett, dass sich elektrisch verstellen lässt. Sie sind aufgebaut wie ein herkömmliches amerikanisches Bettgestell bzw. Boxspringbetten, haben aber einen Motor im Unterbau eingebaut.

Buche: Buchenholz wird oft im Möbelbau eingesetzt. Es gilt als hart und stabil.

BULTEX®: Bultex® ist ein spezieller Marken Kaltschaum von Schlaraffia. Dieser spezielle Kaltschaum besitzt eine besonders hohe Anpassungsfähigkeit.

 

C

California King Size: Ein California King Size Bett ist eine Abwandlung des King Size Bettes. Es hat die Maße 183×213 cm.

Chemiefasern: Chemiefasern sind synthetische Fasern. Unter diesen Begriff fallen alle Fasern, die keine Naturfasern sind.

 

D

Damast: Damast ist ein Material, das gerne für Bettwäsche verwendet wird. Es hat einen leichten Glanz und gilt als besonders strapazierfähig. Es werden nur hochwertige Materialien (z.B. Seide, Leinen, Baumwolle) für die Herstellung verwendet.

Daunen: Daunen werden auch Unterfedern genannt. Meistens stammen sie von Gänsen oder Enten. Sie sind kleiner als normale Federn und können gut Luftpolster bilden, die sehr wärmedämmend wirken. Sie sind ein beliebtes Füllmaterial für Kissen, Daunendecken und anderes Bettzeug.

Dekubitus Matratze: Die Dekubitus Matratze ist eine spezielle Matratze, die im medizinischen Bereich verwendet wird, um Wundliegen vorzubeugen.

Doppelbett: Ein Doppelbett ist in der Regel für zwei Personen ausgelegt. Die Maße reichen hier von 120×200 cm bis zu 200×220 cm.

Drellbezug: Für Matratzen wird oft ein Drellbezug verwendet. Das Material ist strapazierfähig und besteht meistens aus Baumwolle, Leinen oder Chemiefasern gefertigt.

Druckentlastung: Bei Matratzen entsteht dort, wo man liegt, Druck. Das betrifft vor allem die Hüfte und die Schultern. An diesen Stellen sollte die Matratze etwas weicher sein und besser einsinken, um so den punktuellen Druck nehmen zu können und ihn stattdessen auf den ganzen Körper zu verteilen. Noch mehr Infos zum Thema Druckentlastung.

Duvet: Duvet ist eine andere Bezeichnung für die Daunendecke.

 

E

Edelhaar: Edelhaar bezeichnet in der Regel alle tierischen Fasern, die nicht vom Schaf stammen, wie beispielsweise Alpaka- oder Kamelhaar.

Eiche: Eiche ist das Holz, das am öftesten für den Möbelbau verwendet wird. Es ist massiv und gleichzeitig elastisch.

Eiderdaunen: Eiderdaunen stammen von der Eiderente. Sie sind größer, feiner und dichter verästelt als andere Daunen und haben so noch bessere Wärmeeigenschaften und sind gleichzeitig leichter. Sie werden gerne als Füllmaterial für Bettzeug verwendet.

Einzelbett: Ein Einzelbett ist, wie der Name schon sagt, ein Bett, das für eine Person gedacht ist. Die Größen reichen hierbei von 90×190 cm bis 120×200 cm.

Elasthan: Elasthan ist eine chemische Faser. Wie der Name schon vermuten lässt, ist dieses Material besonders elastisch und dehnbar.

Encasing: Als Encasing bezeichnet man einen Milbenschutzbezug für Matratze und Bettwäsche. Diese Zwischenbezüge bzw. Milbenschutzbezüge empfehlen sich besonders für Allergiker. Das Encasing liegt als Schlafunterlage über der Matratze und verhindert, dass Milben die Möglichkeit zum Einnisten erhalten.

 

F

Federholzleisten: Federholzleisten sind Teil des Lattenrostes, genauer gesagt die eigentliche Auflagefläche für die Matratze. Wie der Name schon sagt, bestehen sie im Normalfall aus Holz. Federholzleisten sind sehr flexibel.

Federholzrahmen: Der Federholzrahmen ist ein Lattenrost, der aus Federholzleisten und einem Rahmen aus Massivholz besteht.

Federkernmatratze: Eine Federkernmatratze enthält im Kern Federn. Diese sind entweder durch Draht verbunden, oder in einzelnen Taschen verpackt.

Feldbett: Ein Feldbett ist ein klappbares Bett, das zumeist Outdoor (z.B. Militär, Camping) verwendet wird.

Feuchtigkeitsmanagement: Wenn Bettwaren ein gutes Feuchtigkeitsmanagement aufweisen, wenn man trotz Feuchtigkeit (zum Beispiel durch Schwitzen) ein trockenes Schlafklima erhält. Die Feuchtigkeit wird also abtransportiert.

Flächenelastizität: Wenn eine Matratze flächenelastisch ist, wird der Auflagedruck gleichmäßig verteilt. Die umliegenden Flächen sinken bei Druckausübung mit ab.

Flachs: Flachs ist eine Nutzpflanze, ähnlich wie Lein. Die Flachsfasern werden zum Beispiel für Bettwäsche verwendet. Die Faser gilt zum Beispiel als flusenfrei und schmutzabweisend.

Flanell: Flanell ist ein Gewebe, das meistens aus Wolle oder Baumwolle besteht. Es wird gerne als Material für Bettbezüge oder Bettlaken verwendet, da Flanell über eine gute Wärmeisolierung verfügt.

Formschaum: Formschaum ist ein Material aus hochwertigem Schaumstoff. Dieses Schaummaterial kommt oft bei Matratzen zum Einsatz und ist beispielsweise für sein hohes Raumgewicht bekannt.

Formstabilität: Wenn eine Matratze eine hohe Formstabilität bzw. Rückstellkraft aufweist, kann sie sich der Belastung des Körpers anpassen und stützen. Sobald der Druck genommen wird, nimmt die Matratze allerdings wieder ihre ursprüngliche Form an. So können Kuhlen in der Matratze verhindert werden.

Französisches Bett: Ein Französisches Bett ist ein Doppelbett, das anstatt zwei einzelner Matratzen eine durchgehende Matratze hat. Hat man ein Französisches Bettgestell, kann so kein Spalt in der Mitte entstehen.

Frottee: Frottee ist ein Textilgewebe, das unter anderem aus Baumwolle besteht. Das Material ist vor allem für seine hohe Saugfähigkeit bekannt. Frottee wird gerne für Heimtextilien wie Bademäntel oder Handtücher, aber auch für Bettwäsche verwendet.

Frottier: Frottier ist eine hochwertige Variante des Textilgewebes Frottee. Es ist dichter und stabiler.

Funktionsbett: Das Funktionsbett ist ein Stauraumbett, bei dem die Funktionalität im Vordergrund steht. Es kann Schubladen, eine Unterbettkommode oder auch eine ausziehbare Matratze beinhalten.

Futon: Beim  Futon Bett bedient sich die Matratze eines japanischen Bettes als Vorbild –  Ursprünglich bezeichnet der Futon im Japanischen eine Matratze, die auf dem Boden liegt. Der modernisierte Futon Begriff meint allerdings eine dünne Matratze auf einem niedrigen Bettgestell, das man tagsüber auch als Sofa nutzen kann.

 

G

Gästematratze: Gästematratzen sind Matratzen, die in der Regel nur für Gäste gebraucht werden. Sie sollen bequem, aber auch gleichzeitig leicht verstaubar sein.

Gel: Gelmatratzen bestehen aus einem zähen Gel. Oft gibt es auch Gemische aus Gel und Schaum – die Gelschaummatratzen. Sie zeichnen sich beispielsweise durch eine optimale Körperanpassung aus.

Geltex®: Geltex® ist ein patentiertes Verfahren zur Herstellung von Gelmatratzen. Die besonderen Vorteile von Geltex® sind Atmungsaktivität, Druckentlastung und Körperstützung.

Geprüfte Sicherheit: Das Geprüfte Sicherheit bzw. GS-Logo ist ein Qualitätssiegel. Es zeichnet Produkte aus, die den nach Paragraph §21 des Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG) festgelegten Anforderungen entsprechen.

Gesund Schlafen: Um schlechten Schlaf zu vermeiden und dem Körper die Erholung zu gönnen, die er braucht, ist es wichtig, zu wissen, was die Voraussetzungen für einen guten und gesunden Schlaf sind. Hier finden Sie zum Beispiel gute Einschlaftipps.

Gütesiegel: Ein Gütesiegel (auch: Gütezeichen, Qualitätssiegel) ist eine grafische oder schriftliche Kennzeichnung eines Produkts. Mit diesen Siegeln werden gewisse Anforderungen bestätigt.

 

H

Härtegrad: Der Härtegrad einer Matratze gibt an, wie weich oder hart die Matratze ist. Die Matratzen Härtegrade beziehen sich also auf die Festigkeit der Matratze. Oft kann man bei einer Matratze zwischen verschiedenen Härtegraden wählen.

Hausstaubmilbenallergie: Hausstaubmilben finden sich in so gut wie jedem Haushalt und sind daher kein Zeichen für mangelnde Hygiene. Sie ernähren sich von abgestorbenen Hautschüppchen und nisten sich demnach besonders gerne in Matratzen ein. Der Kot der Milben löst bei vielen Menschen Allergien aus. Durch spezielle Produkte für Allergiker kann die Allergie eingedämmt werden.

Himmelbett: Das Himmelbett hat an allen vier Bettpfosten eine Verlängerung. Oben wird ein Stoff eingehängt, den man als Himmel bezeichnet.

Hochbett: Das Hochbett ist in der Regel ein Einzelbett, dass durch Stelzen so verlängert wird, das darunter zusätzlicher Raum entsteht. Hat das Bett oben und unten eine Matratze, spricht man auch von einem Etagen- oder Stockbett.

Holmüberlappend: Ein Lattenrost ist dann holmüberlappend, wenn die einzelnen Federleisten über den äußeren Rahmen hinausgehen.

 

I

Inlett: Ein Inlett ist eine Art Innenhülle für Daunen- und Federbettwaren. Das Inlett verhindert, dass die Daunen und Federn nach außen gelangen können.

Inkontinenzauflage: Es handelt sich hierbei um eine Auflage, die als Matratzenschutz benutzt wird. Sie kommt zum Einsatz, wenn Menschen unter einem Kontrollverlust bei der Abgabe von Harn leiden.

 

J
Jacquard: Unter Jacquard versteht man eine bestimmte Bindungsart für Stoffe. So können auch komplexe Muster gestaltet werden. Zu den jacquar-Geweben zählen beispielsweise Brokat und Damast.

Jersey: Jersey besteht aus Baumwolle, Viskose, Wollmischgarn oder auch Seide. Das Material ist besonders weich und dehnbar und wird von daher gerne für Laken und Bettbezüge verwendet.

Jugendmatratze: Im Stadium zwischen dem Kindes- und dem Erwachsenenalter empfiehlt sich eine Jugendmatratze für Heranwachsende. Diese ist eine gute Kombination und kann sogar teilweise noch als Erwachsener genutzt werden.

Jute: Jute ist eine Bastfaser, die neben der Baumwolle als die wichtigste Naturfaser gilt. Verwendung findet Jute beispielsweise in Textilien zum Wohnen (z.B. Teppiche, Polstermöbel).

 

K

Kaltschaum: Kaltschaum besteht aus Polyurethan und wird, wie der Name schon sagt, aufgeschäumt und kalt ausgehärtet. Die kalte Aushärtung verleiht diesem Material eine hohe Stauchkraft und Flexibilität und wird deshalb gern für Matratzen (Kaltschaummatratze) verwendet.

Kamelhaar: Kamelhaar (auch Kamelflaumhaar) ist das Fell von Kamelen. Da das natürliche Material sehr gute Wärmeeigenschaften hat und als sehr weich und flauschig gilt, wird es gerne als Füllung für Bettwaren verwendet.

Kaschmir: Kaschmirwolle wird von der Kaschmirziege gewonnen und ist somit ein Naturprodukt. Kaschmir (auch Cashmere) gilt als besonders weich und edel.

Kautschuk: Kautschuk wird aus der “Milch” (Latex) des Kautschukbaumes hergestellt. Das Material wird zum Beispiel für die Herstellung von Gummi verwendet, kommt aber auch bei der Produktion von Latexmatratzen zum Einsatz.

kbA: Die Abkürzung kbA verbindet man zum Beispiel mit Baumwolle oder anderen natürlichen Rohstoffen. Ausgeschrieben bedeutet es “kontrolliert biologischer Anbau”. Diese Bezeichnung ist geschützt und darf nur verwendet werden, wenn die Produkte zu mindestens 95% aus Bio-Fasern bestehen.

kbT: Das Kürzel kbT findet man oft im Zusammenhang mit Wolle oder anderen tierischen Produkten. Die Abkürzung steht für “kontrolliert biologische Tierhaltung” und bedeutet in etwa so viel wie artgerechte Tierhaltung. Diese Bezeichnung ist geschützt.

Kinderbett: Bei einem Kinderbett handelt es sich um ein Bett für Kinder. Die Größen reichen hierbei von 60×120 cm bis hin zu 90×160 cm.

Kindermatratze: Kindermatratzen sind Matratzen, die für Kinderbetten verwendet werden. Sie sind kleiner als Matratzen für Erwachsene. Viele Marken bieten passend dazu als passende Ausstattung auch Kinderbettwäsche an.

Kingsize Bett: Bei der Bezeichnung Kingsize Bett bzw. King Size Bett handelt es sich um ein amerikanisches Doppelbett, dass andere Maße als beispielsweise in Europa hat. In Zentimeter umgerechnet fasst dieses Bett ca. 193 x 203 cm.

Klimafasern: Die Klimafaser besteht aus Polyacrylfaser. Diese synthetische Faser kann besonders gute Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsregulierung bieten. Sie findet ihre Anwendung bei Matratzenbezügen und Bettdecken und –Kissen.

Klimaregulierung: Wenn beispielsweise Bettdecken als klimaregulierend angegeben sind, soll ein optimales Schlafklima geboten werden. Der Körper soll unter der Decke nicht überhitzen, aber auch nicht auskühlen.

Kokosfaser: Die faserige Schicht um den Kern der Kokosnuss herum bezeichnet man als Kokosfaser. Kokosfaser kann aufgrund ihrer feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften und ihrer Elastizität in Kombination mit Kautschuk als Kokoskautschuk für Matratzenkerne benutzt werden.

Komfortschaum: Matratzen haben einen Kern, der teilweise aus sogenanntem Komfortschaum bzw. PUR Schaumstoff besteht. Dieser vielseitige Schaumstoff weist zum Beispiel eine hohe Rückstellkraft auf.

Körnerkissen: Das Körnerkissen ist ein Kissen, das Getreide- oder Obstkernfüllungen enthält. Man kann es als Wärmekissen benutzen, da die Körner die Wärme gut speichern können. Es ähnelt vom Prinzip her einer Wärmflasche, ist allerdings komfortabler.

Köperbindung: Die Köperbindung ist eine der drei Bindungsarten. Hierbei wird zusätzlich ein schräger Grat mit eingewebt.

Kopfkissen Größen: Die gängigen Größen für Kopfkissen sind 40x80cm und 80x80cm.

Körperunterstützung: Matratzen, Lattenroste und Kissen sollen den Körper im Schlaf unterstützen. Hierbei ist es wichtig, dass die Wirbelsäule gerade gelagert wird.

Kopfkissen Waschen: Selbst, wenn das Kopfkissen waschmaschinen- und trocknergeeignet ist, gibt es Dinge, die man vor dem Waschen beachten sollte. Es gibt viele Tipps und Tricks, wie das Kopfkissen durch richtiges Waschen noch langlebiger und hygienischer wird.

Kuhlenbildung: Matratzen können durchgelegen werden, sodass sogenannte Liegekuhlen entstehen. Das schadet dem Körper. Ist die Matratze formstabil und hat eine hohe Rückstellkraft, wird die Kuhlenbildung verhindert.

 

L

Latex: Latexmatratzen werden aus synthetischem Latex hergestellt. Sie sind vor allem wegen ihrer Klimaeigenschaften und ihrer Anpassungsfähigkeit beliebt.

Lattenrost: Als Lattenrost bezeichnet man einen Rahmen aus Holzlatten, auf dem die Matratze aufliegt.

Leder: Leder bezeichnet die Haut von Tieren, die durch Gerbung haltbarer gemacht wird. Als nicht-tierische Alternative gibt es das sogenannte Kunstleder, das die Leder Optik imitiert.

Leinen: Leinenstoff besteht aus Flachsfasern und ist somit ein Naturprodukt. Dieses Material wird gerne für Bettwäsche verwendet, da Leinenstoff beispielsweise flusenfrei ist.

Leinwandbindung: Die Leinwandbindung ist die einfachste der drei Bindungsarten. Hierbei werden die beiden Fäden abwechselnd übereinander gewebt, damit das Gewebe besonders dicht wird.

Liegezonen: Matratzen sind oft in unterschiedliche Liegezonen unterteilt. Die unterschiedlichen Zonen sind an die jeweiligen Körperpartien (z.B. Schulterbereich) angepasst, sodass diese beispielsweise einsinken können oder gestützt werden.

Linon: Linon bezeichnet eine bestimmte Webart, die für Baumwolle verwendet wird. Da das Material strapazierfähig und preiswert ist, wird es gerne für Service- (z.B. Hotel) oder Kinderbettwäsche genutzt.

Lordosenstütze: Die Wirbelsäule weist im Bereich des Halses und bei den Lendenwirbeln eine natürliche Krümmung auf. Um diese Bereiche optimal zu stützen, sodass die Wirbelsäule in einer orthopädisch korrekten Form gelagert wird, wird bei vielen Möbeln (auch Matratze und Lattenrost) eine Lordosenstütze eingebaut.

 

M

Made in Germany: Das Gütesiegel „Made in Germany“ weist darauf hin, dass das bezeichnete Produkt komplett in Deutschland hergestellt und/oder entwickelt wurde. Das Gütesiegel wird von vielen als Garant für qualitativ hochwertige Produkte angesehen.

Mako Satin: Mako Satin ist eine hochwertigere Version des Satinstoffes. Mako Satin wird aus spezieller Baumwolle aus Ägypten hergestellt.

Mako Batist: Mako Batist ist Batiststoff, der mit spezieller hochwertiger Mako-Baumwolle aus Ägypten gefertigt wird.

Massivholzbett: Massivholzbetten (auch Holzbetten) sind Betten, die, wie der Name schon vermuten lässt, komplett aus Holz bestehen.

Matratzenbezug: Der Matratzenbezug bzw. Matratzenschonbezug ist ein Bezug, der die Matratze vollständig umschließt. Er soll die Matratze vor Verunreinigungen schützen. Meistens lässt er sich mit einem Reißverschluss abnehmen und waschen, sodass der Hygienestandard lange aufrecht erhalten werden kann.

Matratzenbrücke: Um die Lücke (auch: Besucherritze) bei Doppelbetten auszufüllen, verwendet man einen Matratzenkeil. Weitere Bezeichnungen sind Liebesbrücke, Doppelbettbrücke oder Ritzenfüller. Zumeist besteht dieser Keil aus festem Schaumstoff.

Matratzengrößen: Bei Matratzen gibt es viele unterschiedliche Größen. Welche am besten passt und am besten für die jeweiligen Bedürfnisse geeignet ist, kann man hier nicht pauschalisieren.

Matratzennutzungsdauer: Matratzen lassen sich in der Regel ca. 5 Jahre verwenden. Durch die richtige Pflege kann die Lebensdauer der Matratze sogar 8-10 Jahre genutzt werden.

Matratzenschoner: Ein Matratzenschoner dient als Matratzenschutz, der der Abnutzung der Matratze vorbeugen soll. Er liegt zwischen dem Lattenrost und der Matratze.

Matratze Pflegen: Matratzen sind jede Nacht Feuchtigkeit, Wärme und abgefallenen Haut- und Haarzellen ausgesetzt, weswegen Tipps und Tricks für die richtige Pflege sehr wichtig sind, um den Hygienestandard der Matratze möglichst lange aufrechtzuerhalten.

Medicott®: Eine medicott®-Ausrüstung ist ein Reinigungsverfahren für Baumwollfasern. Da dieses Verfahren auch Schimmel und Milben vorbeugt, ist eine mit medicott® behandelte Matratze bestens für Allergiker geeignet.

Melatonin: Das Schlafhormon Melatonin wird in der Zirbeldrüse im menschlichen Gehirn gebildet und steuert den Schlaf-Wach Rhythmus. Im Alter sinkt die Produktion des Hormons immer weiter.

Merinowolle: Merinowolle bezeichnet die Wolle von sogenannten Merinoschafen. Die Wolle dieser Schafe ist feiner und dünner als herkömmliche Wolle und gilt daher als angenehmer im direkten Haut Kontakt.

Memory-Effekt: Der Memoryeffekt lässt sich bei Visco-Schaum feststellen. Man bezeichnet dies auch als „Memory Foam“. Das Material passt sich durch seine Nachgiebigkeit optimal an den Körper an und geht wieder in seine ursprüngliche Form zurück, wenn der Druck genommen wird.

Microfaser: Microfaser (auch Mikrofaser) besteht aus unterschiedlichen synthetischen Materialien wie beispielsweise Polyester, Polyacryl oder Polyamid. Das Material eignet sich aufgrund seiner Eigenschaften gut für Matratzen und Bettwaren und gilt als besonders strapazierfähig.

Metallbett: Das Metallbett besteht, wie der Name schon sagt, komplett aus Metall. Meistens hat es noch einen Kopf- und Fußteil, der mehr oder weniger verschnörkelt sein kann.

Molton: Molton ist ein Gewebe, das in der Leinwandbindung aus Baumwolle hergestellt wird. Je nach Verarbeitung können die Eigenschaften verbessert werden.

 

N

Nachtschweiß: Bei vielen Menschen kommt es besonders nachts zu starkem Schwitzen (Hyperhidrose). Um dies zu verhindern und unter Kontrolle zu halten gibt es einige Produkte und Tipps, die dabei helfen sollen.

Nackenstützkissen: Das Nackenstützkissen (auch Nackenkissen) soll den Nacken stützen und so verhindern, dass die Muskulatur abknickt oder überdehnt wird. Es soll gegen Nackenschmerzen helfen.

Naturfaser: Naturfasern sind alle Fasern, die keinen chemischen Ursprung haben. Man unterscheidet zwischen pflanzlichen Fasern und tierischen Fasern.

Naturlatex: Naturlatex wird auch Naturkautschuk genannt und besteht aus der Milch des Kautschukbaums. Da Naturlatex sehr punktelastisch und besonders atmungsaktiv ist, wird er gerne als Material für Matratzen verwendet.

Neem: Neem-Öl wird aus den Samen des Neem Baums gewonnen. Da das Neem-Öl antibakteriell und desinfizierend wirkt, wird es oft als Mittel zur Bekämpfung von Schädlingen aller Art verwendet. Beispielsweise ist Neem-Öl sehr gut gegen Hausstaubmilben geeignet.

Notabsenkung: Eine Notabsenkung gibt es bei elektrisch verstellbaren Betten bzw. Lattenrosten. Ohne Strom (beispielsweise bei einem Stromausfall) können die verstellbaren Teile trotzdem wieder in ihre Ausgangsposition zurückkehren.

Nylon: Das Material Nylon wird aus Polymer hergestellt und ist somit synthetisch. Es findet seine Verwendung nicht nur bei Bekleidung, sondern auch bei Bettwaren.

 

O

Oberbett: Als Oberbett bezeichnet man auch die Bettdecke. Sie dient während des Schlafens als Körperauflage.

Öko-Tex Standard 100: Das Öko-Tex Siegel (auch „Textiles Vertrauen“ genannt) wird nur an Textilien vergeben, die auf 100 Schadstoffe geprüft und frei von diesen sind.

One Fits All Matratze: Die oft mit OFA-Matratzen abgekürzten Matratzen sollen so konzipiert sein, dass sie zu jedem Menschen passen und sozusagen “universelle” Matratzen sind.

Orthopädische Matratzen: Orthopädische Matratzen sind medizinische Matratzen, die bei Beschwerden aller Art (Rückenprobleme, Verspannungen, etc.) eine gesundheitsfördernde Wirkung haben sollen. Sie können diese Beschwerden natürlich nicht vollständig heilen, aber Linderung und Erholung verschaffen.

 

P

Partnermatratzen: Partnermatratzen eignen sich sehr gut für Doppelbetten und für Paare, die unterschiedliche Bedürfnisse an eine Matratze haben. Da die Partnermatratze zwei Matratzenkerne enthält, können die beiden Seiten so individuell angepasst werden.

Perkal: Perkal ist ein Gewebe, das zumeist aus Baumwolle hergestellt wird. Die Oberfläche gilt als besonders glatt und hautsympathisch, weswegen das Material gerne für Bettwäsche verwendet wird.

Pflegebett: Das Pflegebett (auch: Krankenbett, Krankenhausbett) ist ein Bett, das auf die speziellen Bedürfnisse für Menschen mit Krankheiten zugeschnitten ist. Oft lässt es sich auch gut transportieren bzw. mithilfe von Rollen verschieben.

Pflegesymbole: Die Pflegesymbole (auch: Waschsymbole) findet man bei Textilien. Sie geben an, wie ein Textil gewaschen, getrocknet, etc. werden muss.

Pinienholz: Hiermit ist das Holz der Pinie gemeint. Pinienholz wird besonders gerne für den Möbelbau verwendet.

Plaid: Ein Plaid bezeichnet eine dünne Decke aus Wolle. Ursprünglich kommen sie von traditioneller schottischer Kleidung.

Polsterbett: Polsterbetten sind Betten mit gepolstertem Kopfteil, das sich gut zum Anlehnen eignet, falls man im Bett lesen, fernsehen oder frühstücken möchte.

Polyester: Diese Bezeichnung ist der Überbegriff für die Gruppe der Polymere. Dieses künstliche Material wird oft für Bettwaren verwendet, da es sehr pflegeleicht ist und über gute Klimaeigenschaften verfügt.

Punktelastizität: Wenn eine Matratze punktelastisch ist, gibt sie genau an der Stelle nach, an der Druck ausgeübt wird. Die umliegenden Flächen bleiben hierbei trotzdem stabil und sinken nicht ein.

 

Q

Queensize Bett: Das Queensize Bett bzw. Queen Size Bett ist eine kleinere Version des amerikanischen Kingsize Bettes. In Zentimeter umgerechnet hat es etwa eine Größe von 152 x 203 cm und ist von daher sowohl als Einzelbett, als auch als Doppelbett nutzbar.

 

R

Raumgewicht: Je höher das Matratzen Raumgewicht ist, desto resistenter ist sie gegen das Durchliegen. Das Raumgewicht bei Matratzen bezieht sich hierbei auf die Masse des verwendeten Materials.

Reisekissen: Als Reisekissen werden meistens Nackenkissen in einer U-Form bezeichnet. Sie sollen helfen, den Nacken zu entspannen, da dieser durch das anstrengende Reisen belastet wird.

Rollmatratze: Zumeist bestehen Rollmatratzen aus verschiedenen Schaumstoffen. Durch ihr leichtes Gewicht lassen sie sich ganz einfach zusammenrollen und verpacken.

Rollrost: Bei einem Rollrost sind die Latten an zwei Textil- oder Drahtbändern angebracht. So kann man sie je nach Bedarf ein- und ausrollen, was sie sehr platzsparend macht.

Rosshaar: Rosshaar bezeichnet das Fell und die Schweifhaare von Pferden. Aufgrund der hohen Elastizität des Materials wird es gerne für Matratzen und als Füllung für Bettwaren verwendet.

Rückenschläfer: Rückenschläfer kommen unter den Schlaftypen sehr häufig vor. Es gibt spezielle Produkte die das Liegen und Schlafen in dieser Position noch angenehmer und gesünder machen sollen.

Rückenschmerzen: Wacht man morgens mit Rückenschmerzen auf, kann das daran liegen, dass man falsch auf der Matratze liegt. Es gibt spezielle Matratzen, die diese Beschwerden lindern sollen und eine orthopädisch korrekte Körperhaltung fördern.

Rundbett: Das Rundbett ist, wie der Name schon sagt, ein rundes Bett. Ein rundes Bettgestell benötigt in den meisten Fällen auch eine runde Matratze und einen runden Lattenrost.

 

S

Sale: Möchten Sie bei Bettwaren echte Schnäppchen machen, lohnt sich ein Blick in den Sale, zu Deutsch: Ausverkauf. Dort finden Sie oft vieles an reduzierter Ware.

Samt: Samt wird überwiegend aus Baumwolle oder Chemieseide hergestellt. Das edle Material wird aufgrund des sanften Stoffes zum Beispiel für Polstermöbel verwendet.

Satin: Satin besteht aus Seide, Viskose oder Polyester. Das Material ist vor allem für seinen Oberflächenglanz bekannt. Satin wird oft als Material für Bettwäsche verwendet.

Schafschurwolle: Schafschurwolle (auch Schurwolle) ist ein natürliches Material und bezeichnet, wie der Name schon sagt, die Wolle von Schafen. Schafschurwolle wird oft als Füllung für Bettdecken verwendet, da sie zum Beispiel als besonders wärmedämmend gilt.

Schaumstoff: Unter dem Begriff Schaumstoff versteht man künstlich hergestellte Stoffe, die eine poröse bzw. zellenartige Struktur haben.

Schlafklima: Als Schlafklima bezeichnet man die Temperatur, die während des Schlafens im Bett vorherrscht. Ob ein kühles oder warmes Schlafklima das richtige ist, muss man je nach persönlichen Präferenzen/Bedürfnissen/Jahreszeiten/etc. entscheiden.

Schlafposition: Die verschiedenen Schlaftypen (Bauchschläfer, Seitenschläfer, Rückenschläfer, Mischschläfer/Aktivschläfer) haben unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse an ihre Bettwaren, weshalb es oft spezielle Produkte für jeden Typ gibt.

Schulterabsenkung: Wenn Matratzen zoniert sind, gibt es in der Regel auch eine Schulterzone. Diese ist extra soft gestaltet, damit die Schultern gut absinken können.

Seersucker: Seersucker ist ein Gewebe aus Baumwolle, Seide oder Polyester. Es wird aufgrund seiner einzigartigen Oberflächenstruktur gerne für Sommerbettwäsche verwendet, da diese eine gute Luftzirkulation ermöglicht.

Seide: Seide ist eine tierische Naturfaser, da sie aus den Kokons der Seidenspinnerraupe gewonnen wird. Das Material wird oft für Bettwäsche benutzt und zeichnet sich durch seinen edlen Oberflächenglanz aus.

Seitenschläfer: Seitenschläfer kommen unter den Schlaftypen am häufigsten vor. Um den Körper in dieser Schlafposition bestmöglich zu unterstützen, gibt es spezielle Produkte für Seitenschläfer.

Seitenschläferkissen: Ein Seitenschläferkissen ist ein Kopfkissen, das speziell an die Liegeposition und die Bedürfnisse von Seitenschläfern angepasst ist.

Seitenschläfermatratze: Eine Seitenschläfermatratze soll, wie der Name schon sagt, eine optimale Anpassung für Seitenschläfer bieten. Beispielsweise sind sie im Schulterbereich softer, damit ein besseres Einsinken möglich ist.

Seniorenbett: Seniorenbetten sind in der Regel höher als herkömmliche Betten, damit das Ein- und Aussteigen erleichtert wird. Teilweise lassen sie sich sogar elektrisch verstellen. Ein Beispiel hierfür wäre das Senioren Boxspringbett.

Sisal: Sisal ist eine Naturfaser, die aus der Agave gewonnen wird. Sie wird aufgrund ihrer Eigenschaften immer häufiger bei Naturmatratzen eingesetzt.

Sommerbettdecke: Sommerbettdecken sind aufgrund ihrer Materialien besonders gut für sommerliche Temperaturen geeignet. Durch ihre klimaregulierenden Eigenschaften können sie auch in warmen Nächten ein angenehm kühles Schlafklima bieten.

Sondergrößen: Nicht alle Matratzen entsprechen den gängigen Größen. Haben sie beispielsweise Überlänge, bezeichnet man diese Maße als Sondergröße.

Spannbettlaken: Ein Spannbettlaken ist ein Bettlaken mit eingezogenem Rundgummi, sodass es einfach über die Matratze gezogen werden kann. Das Laken soll die Matratze vor Verunreinigungen schützen.

Stauchhärte: Die sogenannte Stauchhärte zeigt die Festigkeit von Schaumstoffen an.

Steppbett: Dadurch, dass das Steppbett in Kammern unterteilt ist, kann das Füllmaterial der Decke nicht verrutschen. Man nennt diese Decken auch Kassettendecken.

Stiftung Warentest: deutsche Verbraucherorganisation Stiftung Warentest, die Produkte auf ihre Tauglichkeit testet. Ergebnisse können gegen Entgelt erworben werden (Stiftung Warentest Magazin oder unter www.test.de).

Stockflecken: Als Stockflecken bezeichnet man geblich/bräunliche Verfärbungen, die aufgrund von mangelnder Belüftung in Verbindung mit Wärme und Feuchtigkeit entstehen können.

Strohmatratze: Strohmatratzen gehören zu den Naturmatratzen. Der Kern dieser Matratzen besteht aus Stroh.

 

T

Tagesdecke: Tagesdecken können als Bettüberwurf benutzt werden, um einen ordentlichen Eindruck im Schlafzimmer zu bieten. Man kann die Tagesdecke auch als Sofadecke benutzen.

Talalay-Latex: Dieses Material unterscheidet sich durch sein Herstellungsverfahren von herkömmlichem Latex. Talalay-Latex gilt als besonders atmungsaktiv, elastisch und langlebig.

Taschenfederkernmatratze: Bei einer Taschenfederkernmatratze werden die Federn im Kern in einzelnen Taschen zusammengehalten. Dies erhöht die Punktelastizität der Matratze.

Tellerlattenrost: Der Tellerlattenrost lässt sich ergonomisch flexibel an den Körper anpassen. Hierbei werden nicht die klassischen Latten verwendet, sondern kleine Teller, die aus Holz, Metall oder Kunststoff bestehen können. Diese lassen sich nicht nur vertikal, sondern auch horizontal bewegen.

Temperaturausgleich: Temperaturausgleichende Bettdecken weisen eine gute Feuchtigkeitsregulierung auf und können so ein angenehmes Schlafklima bieten. Sie sind besonders für Menschen, die nachts stark schwitzen geeignet.

Tonnentaschenfederkern: Tonnentaschenfederkernmatratzen sind eine Unterart der Taschenfederkernmatratze. Hierbei erinnert die Form der Federkerne optisch an eine Tonne.

Topper: Ein Topper ist eine Matratzenauflage oder auch ein Matratzenschutz, den man sich wie eine Art dünne Matratze vorstellen kann. Der Topper kann die Liegeeigenschaften der Matratze optimieren oder verändern und macht sie noch langlebiger. Er kann bis zu 20 cm hoch sein.

 

U

Überbett: Der Begriff Überbett ist eine andere Bezeichnung für die Tagesdecke.

Umgewöhnung: Wenn man sich eine neue Matratze kauft, muss man sich natürlich erst noch an diese gewöhnen. Auch hier gibt es einige Tipps, die diese Umgewöhnungsphase erleichtern sollen.

Unterbett: Als Unterbett bezeichnet man eine zusätzliche Matratzenauflage bzw. Spannauflage. Das Unterbett hat eine viel geringere Höhe als ein Topper und soll zur Wärmeisolierung dienen und die Matratze hygienischer halten.

Unterfederung: Die Unterfederung ist der Teil des Bettes, auf dem die Matratze aufliegt. Hierzu zählen beispielsweise der Lattenrost, das Boxspring, die Untermatratze oder auch Modulrahmen.

 

V

VeloursVelours bezeichnet ein textiles Gewebe, dessen Aussehen und Eigenschaften je nach Herstellungsverfahren variieren. Je nachdem, wie lang der Flor ist, desto weicher wird der Stoff insgesamt.

Verstellbarer Lattenrost: Verstellbare Lattenroste können entweder manuell oder elektrisch verstellt werden. Hierbei kann man nicht nur den Härtegrad verstellen, sondern auch die Kopf- und Fußteile der Lattenroste.

Vierjahreszeitenbettdecke: Eine Vierjahreszeitenbettdecke besteht entweder aus einer, oder aus zwei verknüpften Decken. Bei den beiden Decken handelt es sich um eine Sommer- und eine Winterbettdecke, die je nach Belieben einzeln oder als Duo Steppbett benutzt werden können. Ist nur eine Decke vorhanden, hat diese klimaregulierende Eigenschaften, die sowohl für den Sommer, als auch für den Winter geeignet sind.

Visco: Visco-Schaum wird für Visco-Matratzen und Visco-Topper benutzt. Das viscoelastische Material ist vor allem dank seiner hohen Punktelastizität und seiner guten Körperanpassung sehr beliebt.

 

W

Wasserbett: Das Wasserbett ist eine Matratze, die mit Wasser befüllt ist. Wasserbetten gelten als besonders spannend. Außerdem lässt sich der Härtegrad ganz einfach durch Hinzufügen/Ablassen von Wasser variieren.

Wasserkissen: Ein Wasserkissen ist ein Kopfkissen, das einen Wasserkern enthält. Der Härtegrad lässt sich ganz einfach durch die Wassermenge anpassen.

Wenden: Matratzen sollten regelmäßig gewendet werden. Es gibt spezielle Wendematratzen, die so symmetrisch aufgebaut sind, dass das Wenden keinen Unterschied macht. Das Matratzen Drehen verhindert eine frühzeitige Kuhlenbildung und macht die Matratze langlebiger. Man kann natürlich auch Boxspring Matratzen drehen.

Wildseide: Wildseide wird aus den Kokons von Schmetterlingen, die nicht unter menschlicher Aufsicht gezüchtet wurden, gewonnen. Das Naturmaterial ist etwas glänzender und strapazierfähiger als herkömmliche Seide.

Winterbettdecke: Eine Winterbettdecke eignet sich aufgrund ihrer Materialien besonders gut für winterliche Temperaturen. Durch die klimaregulierenden Eigenschaften hält die Winterbettdecke in kalten Nächten besonders warm.

Wohndecke: Wohndecken sind der Überbegriff für Tagesdecken, Plaids, Kuscheldecken, etc.

Wolle: Wolle ist ein tierisches Naturprodukt. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die weichen Haare des Fells eines Tieres, meistens von Schafen.

 

X

XXL-Matratze: Als XXL Matratzen bezeichnet man Matratzen für Menschen mit Übergewicht.

 

Y

 

Z

Zirbeldrüse: Die Zirbeldrüse liegt im Zwischenhirn. Hier wird das Hormon Melatonin produziert, das für den Schlaf-Wach-Rhythmus zuständig ist.

Zirbenkissen: Zirbenkissen sind Kissen, die unter anderem mit Zirbenholzspänen gefüllt sind. Das Naturmaterial, das fast ausschließlich in den Alpen vorkommt, soll eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem des Menschen haben.

Das Bettwaren Lexikon – Dormando Erfahrung

Unser Bettwaren Lexikon wird stetig von unseren Bettwaren Experten mit langjähriger Erfahrung erweitert. Somit sind Sie mit dem Bettwaren Lexikon immer auf dem neuesten Stand. Wir hoffen, wir konnten mit diesem Service Artikel Ihre Fragen zu Betten & Co. beantworten.